Seiten

30 Januar 2007

Im Trommelfeuer der Kritik

Einen großen Schritt nach vorn hatte Bundeskanzlerin Merkel auf dem IT-Gipfel angekündigt. Der Elan scheint schon verpufft. Der Gesetzgeber habe sich beim Telemediengesetz um wichtige Fragen gedrückt und den Datenschutz missachtet, sagen Experten. [ http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/1/0,3672,4340897,00.html ]  
So sind sie, die Politiker... große Klappe und nichts dahinter !
Dabei wäre es so einfach, da mal ganz klare Regelungen zu schaffen.
Und nicht mit Politikern und/oder Juristen, sondern mit Leuten, die davon Ahnung
haben.
Um zu wissen, warum es geht, lest bitte die ganze Nachricht !
Ich will hier nun mal einige Punkte rauspicken:

Verunsichert sind auch die Betreiber von Weblogs und privaten Homepages. Jeder, der eine Webseite ins Netz stellt, die "nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken" dient, muss ein Impressum haben und unterliegt künftig denselben Sorgfaltspflichten, die für professionell gestaltete Nachrichtenseiten wie etwa heute.de gelten. Er muss beispielsweise Gegendarstellungen veröffentlichen und kann abgemahnt werden, wenn er redaktionelle Inhalte und Werbung miteinander mixt.

Zu was soll denn eine private Homepage dienen, außer zu persönlichen Zwecken ?
Selbst wenn ich ein bißchen Werbung mache (Banner, Links), bin ich dadurch nicht professionell !
Es muß doch keiner glauben, ich GUCKE auch nur ins Internet, wenn ich keine Homepage oder keinen Weblog mehr haben darf, weil ich die Auflagen nicht erfüllen kann als kleiner Privatmann !
Mit Werbung werde ich auch anderweitig genug "zugelullt"...
Impressum insofern, daß ich meinen Namen und meine E-Mail-Adresse angebe. Nicht mehr ! In einem weltweit öffentlichen Netz meine Privatadresse und meine Telefonnummer zu veröffentlichen, halte ich für MEHR als bedenklich !
Wenn ich was Falsches gesagt habe und jemand ist anderer Meinung, soll er mir das sagen (oder eben schreiben) und ich veröffentlich das dann natürlich auch. DAMIT hätte ich kein Problem !

"W" für Werbung

Fragwürdig ist auch der Versuch, im neuen Gesetz zwischen legalen und illegalen Werbe-Mails zu unterscheiden. Legale Werbe-Emails müssen in ihren Betreffzeilen künftig als Werbebotschaften gekennzeichnet sein. Alle Werbemails, die ihren Zweck verheimlichen oder ihren Absender verschleiern, werden illegal. Die Frage, wie Werbe-Mails eindeutig zu kennzeichnen sind, lässt das Telemediengesetz allerdings unbeantwortet.

Das Gesetz sei viel zu schwammig, beschwert sich der Deutsche Direktmarketing Verband (DDV). Der Gesetzgeber habe "einmal mehr (...) handwerklich schlampig" gearbeitet, schimpft die Lobbyvereinigung. Dabei wäre eine eindeutige Regelung einfach gewesen, meint Grietje Bettin, medienpolitische Sprecherin der Grünen. Ein simples "W" für "Werbung" in der Betreffzeile wäre verbraucherfreundlich und könnte Werbemails von anderen E-Mails problemlos unterscheidbar machen.

Ja, unter anderem Spam-Mail sind ein echtes Problem !
Aber die Idee, Werbemails mit einem "W" in der Betreffzeile zu versehen, kommt mir aus BTX-Zeiten so bekannt vor... :-)
Aber... ich will unverlangt auch keine Mail mit einem "W" bekommen und wenn ich irgendwo Informationen "bestelle", dann will ich sie auch problemlos wieder abbestellen können !

Also wählt mich demnächst und ich verspreche euch für
10 000 € monatlich ein Online-Paradies !

Zusatzinformation, aber mehr für Unternehmer




Kommentare:

  1. Papperlapapp! Wir sind privat und persönlich und dabei bleibt es :-)) So viel Personal haben die gar nicht, vo den unsinnigen Kosten ganz zu schweigen. Denn: Die meisten Blogger sind entweder arme Studenten oder arme Hartz IV ;-) Von denen ist eh nichts zu holen! ÄDa können die machen was sie wollen *sehr_frech_grins* - also absolute keine Panic, Gucky! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Diane

    DAS ist keine Panik... aber man muß ja wissen, welche Gesetze man übertreten hat... :-)

    AntwortenLöschen

.. und was ist deine Meinung dazu ?